DF_Logo_Combined_RGB

DataFlex

Heute werden Softwareentwicklungen zunehmend in Sprachen der vierten Generation (4GL) bzw. RAD-Werkzeugen (Rapid Application Development) geschrieben.

DataFlex ist ein sogenanntes "4GL-Entwicklungswerkzeug", d.h. eine integrierte Entwicklungsumgebung der vierten Generation. Mit DataFlex können kaufmännische und andere datenbankbasierte Anwendungen für Microsoft Windows Betriebssysteme mit einer unerreicht hohen Produktivität erstellt werden.

DataFlex wird in Miami, Florida in den USA entwickelt und ist ein Produkt der Firma Data Access Worldwide. 

 Dataaccess logo

DataFlex und Visual DataFlex sind Warenzeichen von Data Access Worldwide.

Im August 2014 wurde die Version von DataFlex 2014 / 18.0 freigegeben. Einen Überblick über die umfassenden Weiterentwicklungen und die Neuerungen in dieser Version finden Sie in Kürze hier. 

Weiterer Ausbau des DataFlex Web Frameworks - denn es ermöglicht die Entwicklung von desktopähnlichen Businessanwendungen in den gängigen Webbrowsern. Jetzt stehen neue Funktionen und mehrere Verbesserungen im Framework zur Verfügung.

produktweite Optimierung für SQL-Server – Als Teil einer neuen Multi-Release Initiative zur Optimierung der Verwendung von DataFlex mit SQL-Databankservern, implementiert DataFlex 2014/18.0 neue SQL-bezogene Funktionen und Verbesserungen in jedem Teil des Produktes, einschließlich der Treiber, der Data Dictionaries, den DataFlex Web Framework Klassen und dem Studio. Diese Funktionen veranschaulichen die Macht von SQL in den Händen der Entwickler und ermöglichen es Ihnen, einfacher zu bedienende Anwendungen mit höherer Leistung an die Endkunden auszuliefern.

Produktivitätsverbesserungen für die Entwickler – Das DataFlex 18.0 Studio enthält viele interessante neue Funktionen, die entwickelt wurden, um die Produktivität und Effizienz der Entwickler zu erhöhen, für mehr nahtlose Integration zwischen den wichtigsten Entwicklungskomponenten, für die weitere Vereinfachung der Web-Entwicklung und noch mehr Vorteile bei der Verwendung von SQL-Datenbanken zu ziehen. 

Neue und erweiterte Funktionen für die Windows- und Webanwendungen - DataFlex 18.0 enthält neue Data Dictionary-Funktionen, eine neue Klasse für Character Encoding und Translation, einen komplett überarbeiteten Client Web Service, WSDL Parser und noch viel mehr.

Lesen Sie hier die kompletten Details über alles, was DataFlex 2014 kann. 


2012 wurde Visual DataFlex, die Version 17.0 freigegeben. 

Ermöglicht wird die hohe Produktivität dieser Version durch:

  • benutzerfreundliche und leicht zu bedienende visuelle Entwicklungstools (Studio, DataBase Builder)
  • eine integrierte Datenbank
  • eine leistungsstarke Klassenbibliothek incl. der Data Dictionaries
  • eine Datenbank API, die ohne eine Änderung des Quellcodes den Zugriff auf andere Datenbanken (Oracle, Pervasive, MS-SQL, DB2 etc.) ermöglicht.

Die Entwicklung der Anwendungen basiert auf der Methodik des DataFlex Application Frameworks, einer integrierten Sammlung von Richtlinien für die Erstellung von MDI - Programmen. Die Programmiersprache ist selbst erklärend und leicht erlernbar. 

Visual DataFlex ist ein Meister der effektiven Programmierung von kaufmännischen Anwendungen - objektorientiert unter Windows  XP / Vista / Windows7 (für 32 und 64 bit). 

Mit Visual DataFlex erhalten Sie eine gesamte Produktsuite für die Entwicklung von Datenbankapplikationen, vom Einzelplatz-PC, über Client/Server-Lösungen, web-basierte Anwendungen bis hin zu mobilen Applikationen. Alles in einem Paket!

Die Business-Regeln werden einmalig hinterlegt, alle oben genannten Lösungen benutzen diese automatisch, selbst in Hybrid-Anwendungen, wo über unterschiedliche Medien der Zugriff auf eine Datenbank erfolgt. 

Visual DataFlex (VDF) erzeugt robuste Programme mit minimalem Programmieraufwand. Es unterstützt vollständig die Windows API, erlaubt Ihnen komplette Kontrolle und Flexibilität. VDF gestattet RAD: Vom Erstellen der Datenbank bis zum fertigen MDI - Programm – mit minimalem Zeitaufwand.

Die Entwicklung einer Applikation beginnt mit dem Erstellen der Datenbank-Tabellen. Danach werden die Business Regeln für diese Tabellen hinterlegt. Ist dies geschehen, widmen Sie sich dem grafischen Aspekt der Anwendung.

Die neue Workspace

Bevor Sie mit einem Projekt beginnen, müssen Sie die entsprechende Umgebung auf Ihrem PC erstellen. Diese Umgebung wird Workspace genannt. Auf der Festplatte werden eine Reihe von Ordnern erstellt, in der die Datenbank, der Quellcode u.ä. gespeichert werden. Innerhalb einer Workspace können mehrere Projekte abgelegt werden. Das sind dann die ausführbaren Programme. Die Workspace- und Projektinformationen werden innerhalb des Studios im Workspace-Explorer und dem Configure Workspace Fenster angezeigt. Ein sog. Wizard nimmt Ihnen dabei die Arbeit ab.

Wizard selection 1 
 
Erzeugen einer Tabelle

Tabellen können im VDF Studio selbst erstellt werden, ein Wizard hilft Ihnen wieder dabei.

Die Feldnamen der Datenbank werden zusammen mit den Datentypen und deren Längen innerhalb einer Tabelle erfasst. Hinzukommen die Indizes und Relationen. Die Spalteninformationen sind über eine Tabelle editierbar, in der Sie den Namen, den Typ, die Länge und den Haupt-Index der Spalte festlegen können, siehe Beispiel:

 
Wizard selection 2 
 

Des Weiteren können jetzt eine ganze Reihe von Methoden (z.B. Creating, Update, etc.) hinterlegt werden, die dann generell beim Zugriff auf diese Tabelle wirksam sind. Dies erlaubt, die Business-Logik von der grafischen Benutzeroberfläche zu trennen. Damit wird die Datensicherheit und –Integrität für zukünftige Entwicklungen immens erhöht.

Erzeugen der graphischen Benutzeroberfläche 

U 1

Unter Zuhilfenahme von Assistenten (engl. Wizards) wird die Erstellung der Eingabemaske zum Kinderspiel. Zuerst wählt man die Tabellen aus, auf die man in der Eingabemaske zugreifen möchte.

U 2

 Festlegen der Labelausrichtung und Anordnung der Felder:

U 4

 U 3

Das spätere Aussehen lässt sich noch innerhalb des Assistenten durch Anklicken des „Preview“ - Buttons anzeigen und kann ggf. entsprechend angepasst werden. Später lassen sich das Erscheinungsbild, die Größen etc. innerhalb des Studios auch noch einmal verändern. 

Auch das Erstellen von Auswahllisten, Dialogkomponenten und Popups erfolgt auf ähnlich einfache Weise. Für die Erstellung von Auswertungen und Listen können die integrierten Report-Assistenten benutzt werden. Jedes Modul lässt sich einzeln innerhalb des Studios austesten. 

U 5
 

Zusammenstellen der Anwendung 

Das Zusammenstellen der Anwendung erfolgt durch das Anklicken der einzelnen erstellten Komponente innerhalb des MDI Applikations-Assistenten.

Automatisch wird die Oberfläche einer MDI – Anwendung mit Menüs, Status­zei­le und Toolbar generiert. In diese Oberfläche werden durch das Studio alle ausgewählten Komponenten eingelinkt. 

Nach Klicken auf den Button „Compile und Debug“ lässt sich das Programm sofort ausführen und testen.

Die Applikation ist absolut skalierbar. Obwohl wir die Anwendung mit der integrierten Datenbank erstellt haben, können wir sie jetzt problemlos auf eine der bekannten Datenbanken wie Oracle, MS-SQL, Pervasive SQL etc. transformieren. All dies geschieht ohne Änderung einer Zeile Quellcodes.

 U 6

Alle neuen Features zu Visual DataFlex 17.0 und den vorherigen Versionen finden Sie hier.

Nähere Informationen erhalten Sie bei der Firma:

DATA PROJECT GmbH
Matthias Burkhardt
Ginsterweg 3

65527 Niedernhausen
Tel. +49 (0) 61 27 / 99 1 99 99

www.data-project.net

Informationen in englischer Sprache erhalten Sie unter DataAccess.com.

Laden Sie sich noch heute eine Evaluierungsversion unter DataAccess.com herunter.

Unterstützte Betriebssysteme:

*Die Web-Entwicklung erfordert den MS IIS

Studio*

Windows Deployment

Web Deployment

Windows 8 
Windows 2012 Server
Windows 7
Windows 2008 Server
Windows Vista
Windows XP

Windows 8
Windows 2012 Server
Windows 7
Windows 2008 Server
Windows Vista
Windows XP

Windows 8 
Windows 2012 Server
Windows 7
Windows 2008 Server
Windows Vista
Windows XP

Home